Business Netzwerk Apen

Die nächsten Treffen des Business-Netzwerk-Apen finden am 26.03.2020 und am 17.09.2020 statt.

"Wirtschafts- und Verwaltungshandeln aufeinander abstimmen; den Austausch fördern, Ideen für den Wirtschaftsstandort Apen entwickeln und mit der Politik gemeinsam realisieren."


banner_bna.png


Bürgermeister Huber über das Business-Netzwerk Apen:

Das Business Netzwerk besteht aus Verwaltungsvertretern der Gemeinde und den ortsansässigen Unternehmen. Wirtschaftsförderung und Kommunikation mit den heimischen Unternehmern und Unternehmen die eine Bindung zur Gemeinde Apen haben, werden hiermit gefördert. 

Intensive Gespräche führt Bürgermeister Matthias Huber ohnehin bei seinen vielen Firmenbesuchen seit seinem Amtsantritt. "Die guten Ideen unserer erfolgreichen Wirtschaftsprofis möchten wir für unsere Gemeinde nutzen. Die Fachleute aus der Wirtschaft und ihr Wissen sollen damit zu einem lockeren  Zusammenschluss gebündelt werden. Der Bürgermeister möchte mit dem Business-Netzwerk-Apen eine Plattform für die Akteure in der Geschäftswelt und der heimischen Wirtschaft schaffen. „Es geht auch darum, neuen Betrieben oder z.B. Jungunternehmern die Chance zu eröffnen, hier mit den Betriebsinhabern der traditionellen, seit Jahren ortsansässigen Firmen, ins Gespräch zu kommen. Außerdem kann es eine Ergänzung zu den vorhandenen Gewerbekreisen sein, um auch dem produzierenden Gewerbe eine Austauschplattform zu bieten.“, so Bürgermeister Huber.

Die Gemeinde legt Wert darauf, dass es sich nicht um ein klassisches Gemeindegremium handelt oder eine Vereinsgründung. Im Vordergrund steht der Austausch, der durch die Gemeinde in immer wiederkehrenden Informationsveranstaltungen, gerne auch mit externen Referenten und an unterschiedlichen Orten in der Gemeinde erfolgt.

Der Bürgermeister ergänzt: „Neben den fachlichen Informationen ist uns aber ebenfalls wichtig, im Gespräch mit den Gewerbetreibenden, die Ausrichtung und Schwer punkte der Arbeit unserer Gemeindegremien und der Verwaltung für die positive Entwicklung des Wirtschaftsstandortes mit den Unternehmen abzustimmen. Es werden hier auch „Gemeinschaftsprojekte“ für unsere natürlich lebenswerte Gemeinde im Netzwerk entwickelt".

www.apen-entdecken.deapen_entdecken_18-19.jpgapen_entdecken_6-7.jpg

Branchenübergreifend stark: Gemeinsam für unsere Region „Also packen wir‘s an – gemeinsam!“

Mit diesem Satz endete im November 2017 der Vortrag im Business-Netzwerk-Apen, der alle Anwesenden mitriss und den Grundstein für eine branchenübergreifende Zusammenarbeit legte.Dabei war die Grundidee simpel, es wurde bisher nur nie so klar formuliert:

Die Anwohner der Gemeinde Apen, sowie Nachbargemeinden, Besucher, Touristen und potentielle Neubürger sollten mit gezielten Impulsen in der Region gehalten und verankert werden. Durch die Zusammenarbeit der ansässigen Betriebe sollte die Kaufkraft, die in der heutigen Zeit oftmals durch die Allgegenwärtigkeit des Internets mit seinen zahlreichen Online-Shops verloren geht, vor Ort gehalten und gestärkt werden. Gleichzeitig wollte man die Einzigartigkeit und Vielfalt der Region herausstellen, um somit wieder eine Sensibilität für die eigene Gemeinde und die ansässigen Angebote zu schaffen. Eine Broschüre, mit einer Erstauflage von 8000 Stück, finanziert durch die Augustfehner Werbegemeinschaft und dem Gewerbeverein Apen wurde entwickelt, in der alle Unternehmen und Dienstleister der Region nach den Sektoren Dienstleistung, Gastronomie & Hotel,Gesundheit, Handwerk & Industrie und Handel abgedruckt wurden und in den letzten Tagen an alle Haushalte in der Gemeinde Apen verteielt. „Apen entdecken“. (Weitere Exemplare gibt es  kostenlos im Büro der Apen Touristik, Öffnungszeiten s. unten)

Die Digitalisierung der Broschüre war der nächste Schritt - unter www.APEN-entdecken.de kann sich ab sofort jedermann über die Angebote der Region informieren – jederzeit und überall!

Hier findet man alle weiteren Informationen zu den jeweilgen Firmen und  Dienstleistungsunternehmen in der Gemeinde Apen wie z.B. Telefonnummern, E-Mail und Internet Adresse.

Die folgende Etappe befindet sich gerade in der Umsetzung: 

Nach und nach soll das gemeinsame Portal „APEN entdecken“ auf den Websites der teilnehmenden Betriebe verlinkt werden. Durch einen solchen Verweis auf den Startseiten der Unternehmen helfen sie aktiv dabei, die potenziellen Kunden in der Region zu halten und somit den Kreis zu schließen. Der Gewerbekreis Apen und die Augustfehner Werbegemeinschaft treffen sich weiterhin regelmäßig, um an zukünftigen Projekten und Aktionen zu arbeiten.

Die politische Gemeinde, mit Bürgermeister Matthias Huber und der Wirtschaftsförderung der Gemeinde, unterstützen die Maßnahmen ebenfalls tatkräftig und loben die gute Zusammenarbeit: „Global denken – lokal handeln!“, so Huber. Denn in diesem Punkt sind sich alle einig: Die Zusammenarbeit innerhalb der Region hat gerade erst begonnen!

Die aktuelle Ausgabe war der 'Startschuss'...

.... Info zu evtl. Änderungen.... z. B.  von Standortwechsel, Gewerbean- oder abmeldungen, werden für die Homepage www.Apen-entdecken.de zeitnah vorgenommen.

In der nächsten Ausgabe werden nach Prüfung der neuen DSGVO sicherlich auch Telefonnummern mit veröffentlicht.

 

Gewerbekreis Apen

Augustfehner Werbegemeinschaft

 f-0011.jpg

Auf dem Foto v. links n. rechts

Markus Schnitger - 1. Vors. Augustfehner Werbegemeinschaft

Melanie Lüken - Augustfehner Werbegemeinschaft

Bernd-Thomas Scheiwe - Augustfehner Werbegemeinschaft

Matthias Huber Bürgermeister der Gemeinde Apen

Enno Cramer - Initiator - Augustfehner Werbegemeinschaft

Renke Müller - Digitale Umsetzung - Augustfehner Werbegemeinschaft

Jochen Tietjen - 1. Vors. Gewerbeverein Apen

 

Apen Touristik

Hauptstraße 203

26689 Apen

Tel.: 0 44 89 / 73 73

Fax: 0 44 89 / 95 999

E-Mail: info@apen-touristik.de

 

Öffnungszeiten

Mai bis Mitte September (Saison)

Montag bis Freitag

10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Samstag

10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 
 

 

 

Gärtnerei Klefer aus Augustfehn wird von der Gemeinde für unternehmerisches „Know-How“ und besonderen Einsatz geehrt.

Deutsche Blumenfee nennt „Klefer“ ihr  berufliches Zuhause. 

 Godensholt. Die jüngste Gemeinderatssitzung zum Jahresende nutzte die Gemeinde Apen wieder um einem Unternehmen aus dem Gemeindegebiet die besondere Anerkennung und Dankbarkeit auszusprechen. „Das Unternehmen Gärtnerei Klefer wird in dritter Generation geführt und trägt seit September diesen Jahres die Auszeichnung Premiumbetrieb mit dem Siegel des 5. Sterns. Diesen Titel tragen in Niedersachsen und Bremen lediglich 6 Blumen- oder Gärtnereibetriebe im Zierpflanzengeschäft“, erklärte Bürgermeister Matthias Huber zur Übergabe der Urkunde. Dieses ist laut Gemeinde einer der vielen Gründe dem Unternehmen einen öffentlichen Glückwunsch auszusprechen und danke seitens der politischen Gemeinde zu sagen. Bürgermeister Matthias Huber führte in seiner Rede aus, dass die Anerkennung Mut machen soll im Mittelstand Nachahmer zu finden, die sich einbringen und zum Beispiel Ausbildung im eigenen Betrieb einen wichtigen Stellenwert geben. In diesem Herbst wurde die ehemalige Auszubildende im Floristen-Handwerk zur Deutschen Blumenfee gekürt. Familie Klefer mit den Seniorchefs Hermann und Renate Klefer haben die Blumenfee Annika Stroers bei der Kandidatur unterstützt und Mut gemacht dabei zu sein. In der Dorfgemeinschaft wirkt das Team Klefer ebenfalls kräftig mit. Sei es die Unterstützung des Friedhofsvereins oder die jährliche kreative Teilnahme am Festumzug zum „Fest der 1000 Laternen.“ Team Klefer ist dabei. Mitarbeiterin Silke Röseler motiviere Azubis und Kolleginnen und Kollegen Aktionen mitzumachen und sich weiter in verschiedenste Themen um den Berufszweig einzubringen. Zu nennen wären die „Rhodo-Teilnahme“, Straußwettbewerbe, Aktionen im Park der Gärten oder die Aper-Azubi-Messe. Blumen Klefer ist ein wichtiger Teil im bunten bzw. grünen Augustfehn und der natürlich lebenswerten Gemeinde Apen. Dirk Klefer führt das Unternehmen, entwickelt den Betrieb im Team weiter und engagiert sich ebenfalls überregional für das Gärtner- Zierpflanzenhandwerk. Gemeinsam mit Hermann Klefer nimmt das Unternehmen an Forschungsprojekten zur Nachhaltigkeit und ökologischen Verbesserung in der Pflanzenzucht teil. Das Klefer-Team ist am Puls der Zeit und entwickelt als guter Mittelständler das Unternehmen in eine für alle gewinnbringende Zukunft. Alle Anwesenden waren sich einig, dass dieses Jahr ein Traditionsunternehmen mit überregionalem Format gewürdigt wurde.   

 

 klefer1.jpg

 

 

 

 Jade-Weserport in Wilhelmshaven liegt nur 60 Kilometer vom Wirtschaftsbogen an der A 28 entfernt

Den Nordwesten als Einheit sehen 

Apen/Augustfehn II. Zu einem Informationstermin am Jadebusen trafen sich Erste Gemeinderätin Helma Schubert und Bürgermeister Matthias Huber mit dem Geschäftsführer des Tiefwasser-Hafens Andreas Bullwinkel in den Räumen des Ports. Mit dem Bau der Küstenautobahn A20 wird der einzige Tiefwasserhafen Deutschlands noch besser auch an das mittlere Weser-Ems-Gebiet und weiter an das Ruhrgebiet in NRW angebunden. Gewerbe- und Industrieflächen in unserer Region werden dadurch auch im westlichen Ammerland noch begehrter. Die Anschlussstelle Apen/Remels an der A28 wird dann eine der nächsten Anschlussstellen am neuen Autobahndreieck A20/A28 bei Westerstede. „Für Gewerbebetriebe in unserer Gemeinde wird die logistische Anbindung aus Übersee dann noch besser. Es steht daher dann auch außer Frage, dass der Tiefwasser-Hafen einen Standortvorteil für Gemeinden unserer Region wird“, erklärt Matthias Huber. Den Vertretern der Gemeinde ist bewusst, dass man aktuell aus dieser Tatsache noch keine großen Entwicklungen ziehen kann. Allerdings sollte man perspektivisch dadurch froh in die Zukunft blicken können. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Andreas Bullwinkel den Aper Wirtschaftsförderern mit auf den Weg geben konnte, dass er gerne auch im Aper Business-Netzwerk den Hafen und die Ziele der Gesellschaft vorstellen würde. Dieses Angebot nahmen die Rathausvertreter gerne an. Auch die logistischen Möglichkeit des Hafens für Unternehmen in der Region wollen die Gesprächspartner in die Fläche tragen

 

jadeweserport3.jpg      jadeweserport4.jpg

 

 jadeweserport1.jpg      jadeweserport2.jpg

 


Elektrotechnik Nico Kruse aus Apen
erhält einen der 12 Gründerpreise Nordwest

 

Von über 70 Bewerbungen im Jahr 2017 gelingt Nico Kruse eine Platzierung unter den 12 Preisträgern.

 

GODENSHOLT- GEMEINDE APEN. „Elektrotechnik Nico Kruse“ wurde 2016 von dem Elektrotechnikermeister Nico Kruse aus Godensholterweg gegründet. Bürgermeister Matthias Huber durfte die Mitglieder der Jury in die Büro- und Werkstatträumen begleiten und bestätigen, wie gut das Team von Nico Kruse in der Gemeinde Apen angekommen ist. Neben Aufträgen von Privatpersonen und Geschäftspartnern und Firmen zählt auch die Gemeinde selbst zu den Kunden von Kruse, dem Senkrechtstarter. Das Team besteht aktuell aus 6 Mitarbeitern und Nico Kruse führte aus, dass „die Vielseitigkeit und Verlässlichkeit am Kunden nach seiner Ansicht die Schlüssel für seinen guten Firmenstart war und bleiben wird“. Anfangs übernahm Kruse die Werkstatt und teilweise auch Kunden von Achtermann Haustechnik (Inh. Manfred Kuhr) in Vreschen-Bokel, der aus Altersgründen kürzer treten wollte. Jetzt bezog das Team in diesem Sommer die neuen Räume im Zentrum von Godensholt, bei der Firma von Henning Hinrichs und in unmittelbarer Nähe zur Tankstelle von Godensholt. Am 13.06.2017 wurde die Gründung von Nico Kruse in den Räumen der Sparkasse Emsland in Papenburg mit einer Feierstunde von vielen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gewürdigt. Die Jury, u.a. Schirmherrin MdB Gitta Connemann würdigten die 12 Preisträger und Gründer für den Mut und den Einsatz "selbst und ständig" zu sein. Sie bezeichnete die

Preisträger in vollster Überzeugung als Visionäre für Ihre Idee. Bürgermeister Matthias Huber überbrachte Familie Kruse und Team gerne die herzlichsten Glückwünsche der Gemeinde zu der Platzierung. Nach seiner Erinnerung ist Nico Kruse der erste Neugründer aus der Gemeinde Apen, der durch den Gründerpreis Nordwest gewürdigt wurde. "Wir sind mächtig stolz und begeistert, dass dieses Unternehmen, dieser Gründer in unserer Gemeinde aktiv ist und seine Präsenz und sein Engagement bei uns zum Tragen kommen“, so der erste Wirtschaftsförderer der Gemeinde. Und Huber fügt hinzu, " Wir freuen uns, dass Elektrotechnik Kruse so vielseitig agiert und die Firma neben neuen Arbeitsplätzen in dem Unternehmen auch als Ausbildungsbetrieb fungiert."

Rat und Verwaltung wünschen dem Aper Preisträger weiterhin viel Erfolg und eine gute Einbindung in die natürlich lebenswerten Gemeinde und die engagierte Unternehmerschaft. 

 kruse.jpg

 

Auch interessant:

files/startseite/.thumbs/sportstaetten_raeume.jpg einkaufsgutschein.jpg apen_entdecken.jpg banner_azubiboerse.jpg weihnachtsmuetzenlauf.jpg
 
banner_azubiboerse.jpg 
 

© 2018 freeline und der Betreiber von www.apen.de. Alle Rechte vorbehalten. Sofern Marken genannt werden, liegen die Rechte an diesen bei dem jeweiligen Eigentümer. Verwendete Bilder, Texte und Multimediaobjekte sind Eigentum der jeweiligen Urheber oder Lizenzinhaber.Datenschutz-Anbieter Externer Datenschutzbeauftragter Datenschutz-Mitarbeiterschulung